9. Oktober 2017

Fünf Tage Spaß und Arbeit

Von Moritz Holl

Tra­di­tio­nell geht es vier Wochen vor der Kerb für die Oar­hell­jer Kerb­mann­schaft ins Trai­nings­la­ger nach Wald-Michel­bach. In die­sem Jahr weil­te die Mann­schaft von Frei­tag bis Diens­tag im Land­heim der Eleo­no­ren­schu­le Darmstadt.

Frei­tag­vor­mit­tag fuh­ren die Ers­ten, schwer bepackt mit viel Pro­vi­ant und noch mehr Bas­tel­ma­te­ri­al in den Oden­wald. Wäh­rend die Küche bestückt wur­de, kamen nach und nach die rest­li­chen Mit­glie­der der Kerb­mann­schaft an. So war es nicht ver­wun­der­lich, dass bereits am Nach­mit­tag 1.000 Kerb­but­tons gefer­tigt waren. Die But­tons sind eine wich­ti­ge Unter­stüt­zung für die Kerb, wes­halb wir Ihnen einen Kauf von min­des­tens einem Exem­plar wärms­tens ans Herz legen. Im wei­te­ren Ver­lauf des Tages wur­den die Arbei­ten an unse­rem dies­jäh­ri­gen Büh­nen­ban­ner auf­ge­nom­men und der Kerb­tanz wur­de noch­mal überarbeitet.

Nach dem Abend­essen wur­de im gro­ßen Ple­num die Arbeit der Pro­gramm­grup­pe vor­ge­stellt. Eben­so wur­den die Rol­len für die ein­zel­nen Pro­gramm­punk­te ver­teilt und neue Ideen sorg­ten ver­ein­zelt zu neu­en Lie­der für die ein­zel­nen Auf­füh­run­gen. An Nacht­ru­he war jedoch noch lan­ge nicht zu den­ken, muss­ten doch noch wei­te­re Requi­si­ten gebas­telt werden.

Der Sams­tag­vor­mit­tag stand kom­plett im Zei­chen des dies­jäh­ri­gen Kerb­tan­zes. Die Trai­ne­rin­nen Tama­ra Lutz und Thea Hüt­ten­ber­ger haben sich einen flot­ten Tanz aus­ge­dacht. Dass er auch an der Kerb aus­sieht, wie die Trai­ne­rin­nen sich das vor­stel­len, wur­de 4 Stun­den lang der Tanz geübt und gefes­tigt. Dass dem Kör­per die ver­lo­re­ne Flüs­sig­keit in Form von iso­to­ni­schen Kalt­ge­trän­ken zurück­ge­ge­ben wer­den muss, ver­steht sich sicher­lich von selbst. Nach einem Snack am Nach­mit­tag ging es für die Kerb­mann­schaft in die Pro­jekt­ar­beit. Hier­un­ter fal­len bei­spiels­wei­se das Erstel­len der Kerb­zei­tung, die Pla­nung der Olym­pia­de oder die Hin­ter­grund­tän­ze für das Pro­gramm. Eben­so wur­de am Ban­ner wei­ter­ge­ar­bei­tet. Der Auf­wand hat sich in die­sem Jahr abso­lut gelohnt. Das Ergeb­nis ist eines der schöns­ten Ban­ner der letz­ten Jahre.

Nach der Piz­za zum Abend­essen wur­de an den Pro­jek­ten wei­ter­ge­ar­bei­tet, bevor man sich kurz vor Mit­ter­nacht zu einem Ple­num traf. Die Fort­schrit­te wur­den vor­ge­stellt und im Zuge des­sen die neu­en Spie­le aus­pro­biert und eine Aus­wahl getrof­fen. Weit nach Mit­ter­nacht ging man in den kur­zen, gemüt­li­chen Teil über.

Sonn­tags wur­de nach dem Früh­stück die Kerb­wo­che bespro­chen. Alles in allem sind es ca. 30 Ter­mi­ne für die Kerb­mann­schaft. Vom Auf­bau, über den Besuch der Ver­nis­sa­ge und des Got­tes­diens­tes, vor­bei an ver­schie­de­nen Ein­la­dun­gen ist es bis zum Ende des Abbaus am frü­hen Mitt­woch­abend ein wei­ter Weg, den die Kerb­mann­schaft gehen muss. Bevor es einen klei­nen Mit­tags­s­nack gab, wur­de eine Foto­ses­si­on in der Land­schaft um Wald-Michel­bach ein­ge­legt. Das Ergeb­nis wer­den Sie in den nächs­ten Wochen sicher öfter bestau­nen kön­nen. Mit fri­schen Kräf­ten durch den Spa­zier­gang ging es wie­der in die Pro­jekt­ar­beit. Schwer­punkt waren hier die Mode­ra­tio­nen und Vor­füh­run­gen beim Pro­gramm sowie die letz­ten Schlif­fe an Audio- und Video­kom­po­nen­ten für das Show­pro­gramm. Nach dem Abend­essen wur­den in gemüt­li­cher Run­de noch die letz­ten Fein­hei­ten für die Aus­rüs­tung fer­tig­ge­stellt. Hier­zu gehö­ren per­so­na­li­sier­te But­tons, dass Sie als unse­re Besu­cher auch wis­sen, mit wem Sie es im Löwen zu tun haben.

Am Mon­tag wur­den direkt nach dem Früh­stück die letz­ten Ter­mi­ne für die letz­ten Wochen vor der Kerb bespro­chen und ein Film­dreh vor­be­rei­tet. Hier­zu fuhr die Mann­schaft am Mon­tag­nach­mit­tag zum Dreh in ein gro­ßes Ein­kaufs­zen­trum, in wel­chem die letz­ten Sze­nen für das Intro-Video des Show­pro­gramms gedreht wur­den – Sei­en Sie gespannt!

Nach­dem man wie­der wohl­be­hal­ten in Wald-Michel­bach zurück war, wur­den wie­der­um Tän­ze für die Show am Sams­tag­abend ein­stu­diert und gefes­tigt. Auch hier kam der gesel­li­ge Teil nicht zu kurz und man ver­brach­te noch einen schö­nen letz­ten Abend mit­ein­an­der. Zudem fei­er­te man in den Geburts­tag des Kerb­v­ad­ders Achim Horn­eff hin­ein; eine lieb­ge­won­ne­ne Tra­di­ti­on für die Oar­hell­jer Kerbmannschaft.

Nach dem Früh­stück am letz­ten Tag ver­lud man die Erzeug­nis­se des Wochen­en­des wie­der in die Autos und brach­te das Land­heim mit Besen und Putz­lap­pen wie­der zu altem Glanz. Am spä­ten Nach­mit­tag waren auch die letz­ten Mit­glie­der der Kerb­mann­schaft wie­der Zuhause.

Die Oar­hell­jer Kerb­mann­schaft möch­te die Mög­lich­keit nut­zen und sich bedan­ken. Bei der Fir­ma Möbel Wind­haus für das zur Ver­fü­gung stel­len eines Bus­ses zum Trans­port der Mate­ria­li­en, bei Merlau’s Hof­la­den für den gro­ßen und über­aus lecke­ren Obst­korb, bei der Fir­ma Wieg­mann Optik Aktu­ell by Ines Bet­lei für die Unter­stüt­zung bei den Kerb­but­tons und der Darm­städ­ter Pri­vat­braue­rei für die Ver­sor­gung mit Getränken.

Die Oar­hell­jer Kerb­mann­schaft freut sich, Sie vom 2. bis 7. Novem­ber im und um den “Gold­nen Löwen” begrü­ßen zu dür­fen. Unter dem Mot­to “PRIMETIME – Net mucke – gucke!” bie­ten wir Ihnen ein Pro­gramm für Jung und Alt mit Tanz, Show und Livemusik!