4. Oktober 2016

Oarhelljer Kerbmannschaft geht in die Offensive

Von Moritz Holl

Am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de (30.09. – 03.10.16) war es end­lich wie­der so weit. Wir – die Jungs und Mädels der Oar­hell­jer Kerb­mann­schaft – fuh­ren ins Trai­nings­la­ger nach Wald-Michel­bach. Durch den güns­tig lie­gen­den Fei­er­tag konn­ten wir somit gleich vier Tage der Vor­be­rei­tung für die dies­jäh­ri­ge Kerb (27.10. – 01.11.16, in und um den Gold­nen Löwen) widmen.

Wenn ich mit Freun­den oder Kol­le­gen über mei­ne Wochen­end­pla­nung gespro­chen habe, war die Reak­ti­on durch­weg die glei­che: “Kerb und Trai­nings­la­ger? Das kann ja nur für die Leber sein…” Im Anschluss dar­auf folg­te die Erklä­rung, wel­che mit ungläu­bi­gen Bli­cken quit­tiert wur­de. Um “Kerb” und “Trai­nings­la­ger” in einem Satz nen­nen zu kön­nen, ohne dass man im Anschluss das Gefühl hat, man wol­le erklä­ren, dass eine Kuh flie­gen kann, möch­te ich mit die­sem Bericht eine Erklä­rung für die All­ge­mein­heit abgeben.

Wer bereits auf der Oar­hell­jer Kerb war hat sicher­lich gemerkt, dass es bei uns ein wenig anders läuft. Besucht man eine ande­re Kerb in der nähe­ren Umge­bung, so gibt es in der Regel über­all den glei­chen Ablauf: Bier­an­stich, Kerb­re­de und Live­bands. Viel­leicht eine Ker­bolym­pia­de, wobei selbst die­se nicht selbst­ver­ständ­lich ist. Das Wort “Show­pro­gramm” ver­misst man jedoch auf den Wer­be­pla­ka­ten. Nicht so in Oarhellje!

Der Sams­tag­abend steht im Zei­chen der Kerb­mann­schaft. Einer Kerb­mann­schaft, wel­che sich ein Mot­to für die Kerb über­legt und dar­auf ein mehr­stün­di­ges Pro­gramm auf­baut. Die­se Ideen rei­fen bereits in den Kerb­sit­zun­gen cir­ca zwei bis drei Mona­te vor der Kerb. In den Tref­fen der Pro­gramm­grup­pe rei­fen die­se Ideen aus, so dass bereits ein vor­zeig­ba­res Kon­zept besteht. Das gesam­te Pro­gramm kann jedoch nicht in Teil­zeit aus­ge­ar­bei­tet wer­den, schließ­lich hat jeder nach der Arbeit auch noch ande­re Hob­bys und Verpflichtungen.

Hier kom­men wir nun zum Trai­nings­la­ger: Bei die­sem Wochen­en­de fah­ren wir mit der (fast) kom­plet­ten Mann­schaft nach Wald-Michel­bach (Odw.), um mal von Daheim weg zu sein, ande­re Ver­pflich­tun­gen auf Abstand zu brin­gen und die vol­le Kon­zen­tra­ti­on der Kerb wid­men zu kön­nen. Ich wer­de nun den Ablauf des Trai­nings­la­gers 2016 ein wenig zusam­men­fas­sen, um die geleis­te­te Arbeit zu veranschaulichen.

Auf­grund der freund­schaft­li­chen und guten Zusam­men­ar­beit mit unse­ren Spon­so­ren und Part­nern war es uns mög­lich, für die­ses Wochen­en­de einen Trans­por­ter der Fir­ma “Möbel-Wind­haus” aus­zu­lei­hen, um unser Mate­ri­al von A nach B zu bekom­men. Es sam­melt sich doch eini­ges an, was es da mit­zu­neh­men gilt.

Nach­dem am Frei­tag­abend die Mann­schaft kom­plett war, tra­fen wir uns nach dem gemein­sa­men Abend­essen zum gro­ßen Ple­num, um das dies­jäh­ri­ge Show­pro­gramm fest­zu­klop­fen. Es wur­den kon­kre­te Musik­ti­tel aus­ge­wählt und das Ver­hält­nis zwi­schen Mode­ra­ti­on und Akti­on sowie der Rei­hen­fol­ge bespro­chen. Gegen Mit­ter­nacht waren wir mit dem Gerüst fer­tig, so dass wir uns nun in Klein­grup­pen zusam­men­fan­den und noch in der­sel­ben Nacht die Arbeit zur Detail­pla­nung auf­nah­men. Doch nicht nur die Tän­ze aus dem Pro­gramm woll­ten mit den erfor­der­li­chen Schrit­ten gefüllt und die Musik geschnit­ten wer­den. Es gibt noch eine Men­ge wei­te­rer Arbei­ten zu erle­di­gen. In unse­rem dies­jäh­ri­gen Grup­pen­bild haben wir eini­ge die­ser “Neben­pro­duk­te” mit ein­flie­ßen las­sen, um eben zu zei­gen, was Trai­nings­la­ger – mei­ner Mei­nung nach soll­te es Vor­be­rei­tungs­wo­chen­en­de hei­ßen – wirk­lich bedeu­tet. Hier nur ein Abriss von dem, was es neben den Pro­gramm­in­hal­ten zu erle­di­gen gibt:

Der dies­jäh­ri­ge Kerb­tanz muss­te nun allen gezeigt und bei­gebracht wer­den, es wird die Deko­ra­ti­on für den Saal vor­be­rei­tet sowie die Kulis­sen für das Büh­nen­bild geplant. Der Kerb­ban­ner, wel­cher über der Büh­ne hängt, wird hier auch gebaut und muss anschlie­ßend scha­dens­frei wie­der mit nach Hau­se. Die neu­en Kerb­bor­sche und ‑mäd­sche bekom­men ihren per­sön­li­chen But­ton, wel­che erstellt wer­den müs­sen. Für die Ker­bolym­pia­de müs­sen neue Spie­le aus­ge­wählt und ein was­ser­fes­tes Regle­ment erstellt wer­den. Der Ablauf­plan für die Kerb­wo­che muss geplant und Trai­nings­ter­mi­ne fest­ge­legt werden.

Ich per­sön­lich habe die meis­te Zeit hin­ter dem Lap­top ver­bracht. Auch bei der Kerb ist ein Arbei­ten ohne EDV nicht mehr denk­bar. Für die Kerb­zei­tung müs­sen Gruß­wor­te und Berich­te ver­fasst wer­den. Die Vor­stel­lung der Kerb­mann­schaft müs­sen wir aktua­li­sie­ren und neue Grup­pen- und Ein­zel­bil­der schie­ßen. Hier wer­den – kurz vor der Kerb – auch die Online­me­di­en auf den neus­ten Stand gebracht. Die­ses Jahr haben wir die Vor­stel­lung der Kerb­mann­schaft kom­plett neu gestal­tet. Eben­falls müs­sen Tau­fur­kun­den, Auf­bau­plä­ne, Berich­te (wie die­ser) und vie­les mehr erstellt werden.

Ich wür­de ger­ne wei­ter aus­ho­len, doch wur­de wäh­rend des Schrei­bens eben schon durch unse­ren Kerb­v­ad­der dar­um gebe­ten, es nicht zu über­trei­ben – schließ­lich muss die­ser Bericht irgend­wie noch pas­send für die APo gesetzt werden.

Mit die­ser Über­sicht hof­fe ich etwas mehr zum Ver­ständ­nis für das Trai­nings­la­ger bei­getra­gen zu haben. Aber war­um machst Du nicht ein­fach selbst bei uns mit und schaust es Dir per­sön­lich an? Komm wäh­rend der Kerb doch ein­fach auf uns zu und es wird sich sicher­lich etwas arran­gie­ren lassen!

Und unter uns: Dass wir hier nur Was­ser trin­ken wäre selbst­ver­ständ­lich gelo­gen. Wir sind schließ­lich immer noch eine Kerb­mann­schaft und wol­len sicher­lich nicht unvor­be­rei­tet auf die eige­ne Kerb kom­men. Der gesel­li­ge Teil am Tisch gehört schließ­lich auch Mal dazu, wenn man nachts um 3 Uhr end­lich die Arbeit ein­stellt, weil auch die Krea­ti­vi­tät mal ein Ende hat und einem nichts mehr einfällt…